Korte Kompakt - Authentisch, Seriös, Routiniert: Darum wir!

Korte Immobilien Fröndenberg

Ihr Makler mit der persönlichen Note

 

Ihr Immobilienmakler für Fröndenberg und Umgebung: Korte Immobilien Fröndenberg. Inhaber Manuel Korte unterstützt Sie professionell beim Immobilienverkauf und bei der Immobiliensuche

Schön, dass Sie da sind!

❤️ Wir l(i)eben Immobilien 🏠

 

Wählen Sie deshalb uns, wenn Sie Ihre Immobilie exklusiv und effektiv verkaufen möchten

 
Eine Immobilie ist viel mehr als nur Stein, Glas und Beton.

Eine Immobilie ist Familiengeschichte, Zuhause, Heimat, Lebensraum, unzählige Erinnerungen und nicht zuletzt Vermögen.

Sein Heim zu wechseln ist immer mit finanziellem Aufwand, oft aber auch mit vielen Emotionen verbunden. Neben Fachkompetenz bedarf es deshalb einem hohen Maß an Sensibilität beim Immobilienverkauf.

Lernen Sie unsere Firmenphilosophie und Arbeitsweise persönlich kennen und überzeugen Sie sich davon, dass wir ´Mehr als nur ein Makler´ sind.
 
 
Verlassen Sie sich auf uns als lokaler Experte und auf unsere Rundum-Sorglos-Garantie.
Ihr Manuel Korte

10 überzeugende Gründe

Pro Korte Immobilien Fröndenberg

 
 
Mehrfache TOP Auszeichnungen
 
Ständige Weiterbildung durch Seminare
 
Starke Präsenz auf dem Immobilienmarkt in der Region
 
Persönliches Engagement
 
Respektvoller Full-Service für Verkäufer und Käufer
 
Fundierte, faktenbasierte Wertermittlung
 
Modernes und innovatives Marketing
 
Hervorragendes Partnernetzwerk
 
Zeitnahe Vermittlung zum bestmöglichen Preis
 
Vertrauensvolle Beratung und transparente Begleitung

Korte Immobilien im Fokus

Erstklassige Betreuung mit Erfolg


Präzise und prägnant.

Einfach auf den Punkt gebracht.

Unsere Schwerpunkte in Kurzfassung.

Immobilienmakler mit Qualität

Individuelle und persönliche Beratung

Manuel Korte von Korte Immobilien Fröndenberg unterstützt Sie mit Herzblut und Leidenschaft beim Immobilienverkauf

 

 

Die Firma Korte Immobilien wurde 1975 von Hans-Werner Korte in Fröndenberg/Ruhr gegründet. Das Unternehmen hat sich seit jeher auf die reine Vermittlung von Wohnimmobilien und Grundstücken spezialisiert und machte sich bis heute einen Namen als seriöser Immobilienmakler in der Region.


Im Juni 2004 trat Sohn Manuel Korte dem Unternehmen bei und führt diesen als heutiger Inhaber in zweiter Generation fort. Zudem zeigt er sich seit seinem Beitritt für sämtliche Werbemaßnahmen und den Internetauftritt der Firma verantwortlich.

Das Tätigkeitsgebiet von Korte Immobilien umfasst neben dem Standort Fröndenberg/Ruhr auch Unna, Kamen, Bönen, Holzwickede, Schwerte, Dortmund, Menden/Sauerland, Hemer, Iserlohn, Wickede/Ruhr, Ense, Arnsberg (Neheim-Hüsten) und Werl.

Korte Immobilien verkauft Ein- bis Zweifamilienhäuser, Mehrfamilienhäuser, Anlageobjekte, Eigentumswohnungen sowie unbebaute Grundstücke. Oberste Priorität hat dabei stets das Durchsetzen eines regional marktgerechten Angebotspreises.

Schnell fällt auf, dass dem Unternehmen eine individuelle Objektdarstellung von wichtiger Bedeutung ist. Bekräftigt wird dies durch qualifizierte Fotos und aussagekräftige Beschreibungstexte in den Exposés oder Internetdarstellungen.

Seit 2011 geht Korte Immobilien innovative Wege und präsentiert ausgewählte Immobilien als Videoclip mit realen Sequenzen. Gedreht werden die Videos in Eigenregie. Dies wirkt besonders positiv, da diese originelle Art der Visualisierung echte Emotionen und Neugier beim Interessenten entwickeln. Das Unternehmen kann hierdurch eine nachweislich höhere Erfolgsquote bei der Immobilienvermittlung verzeichnen.

Das Resümee und die Erkenntnis: Kunden und Auftraggeber schätzen bei Korte Immobilien vor allem die persönliche Beratung und die ausgezeichnete Fachkompetenz.

Mehr als nur ein Makler

Prämiert für exzellenten Service

 

👍 Von 2013 bis heute wurde Korte Immobilien jährlich von ImmoScout24 zum Premium-Partner für außerordentliche Leistungen gekürt. Diese Ehrung erhalten ausschließlich Immobilienunternehmen mit langjähriger Branchenerfahrung, erstklassiger Erfolgsquote und engagierter Kundenbetreuung.

 

👍 Seit Juni 2022 wird Korte Immobilien bei ImmoScout24 als Experte in deren Portal geführt. Diese Bezeichnung erlangen nur erlesene Immobilienmakler, die diesen Titel wirklich verdienen. Zuvor galt die Betitelung Verkaufs-Profi. Es wurde lediglich der Rangname geändert. Die Aussagekraft bleibt inhaltlich dieselbe.

 

👍 In Kooperation mit der WirtschaftsWoche wurde Korte Immobilien auch zu den 1.000 besten Immobilienmaklern bei fast 30.000 Bewerbern sowie zu den TOP 50 in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

 

👍 Europas größtes Immobilien-Magazin BELLEVUE verlieh Korte Immobilien - nach Prüfung und Auswertung strengster Bewertungskriterien durch eine unabhängige Fachjury - das in der Immobilienbranche hochgeachtete Qualitätssiegel als Best Property Agent 2023, 2022 und 2021.

 

👍 In 2020 wurde Korte Immobilien nach einer erfolgreich absolvierten Prüfung mit fachbezogenen Kernfragen vom Vergleichsportal makler-lotse.de zum unbestrittenen Qualitäts-Immobilienmakler gekürt. Diese Zertifizierung setzt u. a. einen europaweiten Qualitätsmaßstab durch.

 

👍 Im Juli 2021 ist Korte Immobilien als Mitglied des Verbunds „Deutscher Immobilienpreis Network 2021 - powered by Immowelt“ aufgenommen worden.

 

👍 Im März 2022 erhielt Korte Immobilien die Benennung zum IDA Top-Dienstleister von der Deutschen Immobilienmesse und wurde im gleichen Zuge mit dem Immobilien-Dienstleister-Award 2022 (IDA 2022) ausgezeichnet. Zu den Bewertungskriterien gehören u. a. Seriosität, Fachwissen, objektive Beratung, Marktkenntnis, ein umfassendes Dienstleistungsangebot und Zuverlässigkeit. Laut des Auszeichners gehören wir zu den Top-Unternehmen in der Immobilienbranche.

 

👍 Seit Mai 2022 ist Korte Immobilien auch Businesspartner des aufstrebenden Immobilienportals IMMOGENO. Im Dezember 2022 wurde von IMMOGENO eine Urkunde ausgestellt, in der Korte Immobilien als starke Marke und als professionell tätiger Immobilienmakler bestätigt wird.

 

👍 Seit Januar 2023 ist Korte Immobilien Mitglied des Portals ImmoNetzwerk aus Berlin, dem einzigartigen Verbund mit einem deutschlandweiten Netzwerk von verschiedenen Experten und ausgewählten Immobilienmaklern.

 

Inhaber Manuel Korte freut sich jedenfalls schon auf Sie. Der IHK-geprüfte Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft l(i)ebt Immobilien und betreut seine Kundschaft außergewöhnlich persönlich. Profitieren auch Sie davon.

Unser Immobilien-Newsfeed

Zum Öffnen einfach auf Banner klicken

Unser interner Newsfeed: Immobilien und Grundstücke in Fröndenberg und Umgebung

 

Newsfeed von Korte Immobilien Fröndenberg

 

🏅 AUSZEICHNUNG: Zum dritten Mal hintereinander hat uns Europas größtes Immobilien-Fachmagazin BELLEVUE auch in 2023 als Best Property Agent ausgezeichnet. Und das gewiss nicht ohne Grund. Auf diese Ehrung sind wir mächtig stolz!

 

EMPFEHLUNG: Korte Immobilien Fröndenberg ist sehr stark in den verschiedensten sozialen Medien aktiv. Hier informieren wir Sie über Neuigkeiten und bewerben unter anderem sämtliche Immobilienangebote, um die Reichweite bestmöglich auszureizen. Beteiligen Sie sich doch auch und werden Sie „Fan“ von uns. Neuerdings sind wir unter anderem bei TikTok vertreten. Seit langem schon bei Facebook, Instagram, Twitter, YouTube, LinkedIn, Pinterest und XING. Unser beliebter WhatsApp-Service für Nachrichten und Informationsfluss auf kurzem Dienstwege komplettiert unser derzeitiges Social-Media-Angebot.

 

Für ein Jahr beschlossen: Gas- und Strompreisbremse

Von März 2023 bis zum April im Folgejahr soll der Gaspreis auf zwölf Cent pro Kilowattstunde begrenzt werden (brutto) – zumindest für private Haushalte. Und das immerhin für 80 Prozent des Jahresverbrauchs des Vorjahres. Die Entlastungsbeträge für Januar und Februar 2023 werden im März rückwirkend angerechnet. Diese Gaspreisbremse für Gas und Wärme gilt für etwa 13 Monate für Mieter und Vermieter gleichwertig.

 

🏅 AUSZEICHNUNG: Das aufstrebende Immobilienportal IMMOGENO zeichnet Korte Immobilien Fröndenberg als Businesspartner aus und dokumentiert somit, dass wir als professioneller Immobilienmakler in der Region tätig sind. Wir sind auf jede - so wie auf diese - Auszeichnung mächtig stolz, da uns branchenbezogene Personen wie in diesem Fall objektiv und unabhängig positiv bewerten. Wir sagen Danke!

 

EMPFEHLUNG: Werden Sie jetzt Mitglied in unserer WhatsApp-Community!

Gaspreis: Dezember-Soforthilfe kann in Kraft treten

Der Bundesrat hat am 14. November in einer Sondersitzung die Dezember-Soforthilfen für Gas- und Wärmekunden gebilligt, die der Bundestag am 10. November beschlossen hatte. Das Gesetz kann nach Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten wie geplant in Kraft treten.

Der Bundesrat billigte das Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetz – das an das Wirtschaftsplangesetz zum ERP-Sondervermögen angehängt wurde – am 14.11.2022 in einer Sondersitzung. Das Gesetz kann nun nach Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten wie geplant in Kraft treten und die Abschlagzahlung für Dezember ausgesetzt werden. Der Bundestag hatte der Soforthilfe am 10.11.2022 zugestimmt.

Die Soforthilfe für Letztverbraucher von Erdgas und Fernwärme ist der erste Teil des 65 Milliarden Euro schweren dritten Entlastungspakets, das die Ampel-Spitzen am 3.9.2022 beschlossen haben. Im nächsten Schritt sollen Gesetzentwürfe zur Umsetzung der Preisbremsen für Strom und Gas folgen und spätestens ab März 2023 greifen. Darauf einigte sich die Bundesregierung am 4.10.2022.

Soforthilfen, Preisbremsen, weniger Umsatzsteuer auf den Gasverbrauch, ein neuer Heizkostenzuschuss beim Wohngeld: Einige der Maßnahmen haben Wirkungen bis weit über den Winter hinaus. Andere sollen kurzfristig greifen. Welche Maßnahmen für den Mietwohnungsmarkt besonders relevant sind, zeigt der Überblick.

Soforthilfe: Entlastung beim Abschlag im Dezember

Von der Soforthilfe im Dezember sollen Haushalte sowie kleine und mittelständische Firmen profitieren, die weniger als 1,5 Millionen Kilowattstunden Gas pro Jahr verbrauchen. Ihnen wird die Abschlagszahlung für diesen Monat erlassen oder sie werden über die nächste Abrechnung um den Betrag entlastet. Bezuschusst wird auch der Bezug von Erdgas in Mietwohnungen oder durch Wohnungseigentümergemeinschaften.

Die Bundesregierung hatte die Soforthilfe am 2.11.2022 genehmigt. Das Kabinett verabschiedete dafür eine Formulierungshilfe für einen Änderungsantrag zum ERP-Wirtschaftsplangesetz 2023.

Entlastungspaket: Gaspreisbremse wird eingebaut

Am 2. November haben auch Bund und Länder in Berlin getagt. Der Streit über die Finanzierung der geplanten Entlastungsmaßnahmen wurde beigelegt. Unter anderem wurde die Gaspreisbremse beschlossen. Wann sie kommt, ist weiter offen. Die Bundesregierung wollte sie eigentlich zum März 2023 einführen; die Länder sind dafür, dass sie früher greift – die Ampel prüft nun ein Vorziehen eventuell auf Februar 2023.

Weil es Streit mit den Ländern gab, wurde die "Kommission Gas und Wärme" eingesetzt: Die legte am 31.10.2022 ihren Abschlussbericht vor.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Michael Kellner (Bündnis 90/Die Grünen), versprach: Die Regierung werde alle Vorschläge noch im November 2022 ins Kabinett und in den Bundestag bringen.

Strompreisbremse: Basisverbrauch wird günstiger

Die Strompreisbremse wird jedenfalls im Januar 2023 kommen. Darauf haben sich die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im Kanzleramt geeinigt.

Privathaushalte sollen die Strommenge für den Basisverbrauch zu vergünstigten Preisen erhalten. Finanziert werden soll das Ganze mit Einnahmen durch eine neue Erlösobergrenze für Energieunternehmen. Zudem sollen die beim Strompreis relevanten – voraussichtlich steigenden – Netzentgelte damit bezuschusst werden.

CO2-Umlage wird ausgesetzt

Die am 1.1.2023 anstehende Erhöhung des CO2-Preises um fünf Euro pro Tonne wird um ein Jahr auf 2024 verschoben – ebenso wie die Folgeschritte verschoben werden sollen. Derzeit liegt der CO2-Preis bei 30 Euro pro Tonne.

Der Bundesrat gab am 28.10.2022 grünes Licht dafür, die ursprünglich vorgesehene Ausweitung wegen der hohen Energiepreise zu vertagen. Die Erhöhung von 30 Euro pro ausgestoßener Tonne Kohlendioxid auf 35 Euro kommt damit erst zum 1.1.2024.

Der CO2-Preis soll künftig nach einem "Stufenmodell" zwischen Mietern und Vermietern aufgeteilt werden.

Wohngeld: Dauerhafter Heizkostenzuschuss ab 2023

Ein weiterer einmaliger Heizkostenzuschuss soll noch 2022 an Wohngeldempfänger gehen. Er beträgt 415 Euro für einen Ein-Personen-Haushalt, 450 Euro für zwei Personen und für jeden weiteren Bewohner 100 Euro. Studierende und Berufsfachschüler sollen eine Einmalzahlung in Höhe von 200 Euro erhalten. Der Bundesrat hat den enstprechenden Gesetzsesänderungen für die Auszahlung eines zweiten Heizkostenzuschusses für Empfänger von Wohngeld, BAföG und Ausbildungsbeihilfe am 28. Oktober zugestimmt.

Im Zuge der für Anfang 2023 geplanten Wohngeldreform soll der Zuschuss inklusive einer Klimapauschale zur dauerhaften Komponente des Wohngelds werden.

Der Kreis der Wohngeldberechtigten wird auf zwei Millionen erweitert. Zum Vergleich: Ende 2020 bezogen nach jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes 618.200 Haushalte Wohngeld.

Umsatzsteuer auf Gas wird gesenkt

Als Ausgleich für die Gasumlage, die ab dem 1.10.2022 befristet eineinhalb Jahre greifen soll, wird die Umsatzsteuer auf den gesamten Gasverbrauch bis Ende März 2024 von 19 auf sieben Prozent gesenkt – so soll die Umlage ausgeglichen werden.

Ende September 2022 wurde die Gasumlage per Verordnung zurückgezogen.

Die Wohnungswirtschaft hatte zuvor gewarnt, dass eine Gasumlage die finanzielle Belastung der Mieter und der sozialorientierten Vermieter verschärfen würde.  

Von der Politik forderte der Spitzenverband GdW deshalb, "unverzüglich" einen Gaspreisdeckel einzuführen.

Entlastungspakete: Was bisher schon galt

Um Mietern und Wohnungseigentümern unter die Arme zu greifen, hatte die Bundesregierung im Februar und im März 2022 bereits zwei Entlastungspakete beschlossen.

Unter anderem ist am 1.7.2022 die EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom weggefallen, statt wie zunächst geplant erst Anfang 2023 – die schlug gehörig auf die Stromrechnung auf. Einkommenssteuerpflichtige Erwerbstätige erhielten zudem einmalig 300 Euro brutto; für finanzschwache Haushalte gab es einen Heizkostenzuschuss. Dazu kamen Zuschläge für Familien mit Kindern und höhere Freibeträge bei der Steuererklärung.

Alle drei Pakete zusammen kosten 95 Milliarden Euro, wie Scholz am 4.9.2022 in Berlin sagte. Neben Scholz nahmen unter anderem Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sowie Finanzminister Christian Lindner (FDP) an den Beratungen teil.

Quelle: www.haufe.de

Kosten für Rauchwarnmelder-Wartung sind umlagefähige Betriebskosten

Die Kosten für die Prüfung von Rauchwarnmeldern sind als Betriebskosten auf die Mieter umlegbar. Dem stehen Regelungen in den Bauordnungen der Länder, nach denen öffentlich-rechtlich die Wartung den Mietern obliegt, nicht entgegen.

Hintergrund: Vermieter legt Rauchwarnmelder-Wartung um

Die Mieter einer Wohnung in Berlin verlangen von der Vermieterin die Rückzahlung von Kosten für die Wartung von Rauchwarnmeldern.

Der Mietvertrag sieht vor, dass die Mieter als "sonstige Betriebskosten" unter anderem die Kosten für den Betrieb von Brandschutz- und Brandmeldeanlagen tragen. In der Betriebskostenabrechnung für das Jahr 2018 legte die Vermieterin 8,02 Euro für die Wartung der Rauchwarnmelder auf die Mieter um.

Die Berliner Bauordnung sieht vor, dass die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft den Mietern oder sonstigen Nutzungsberechtigten obliegt, es sei denn, der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst. Die Mieter halten die Umlage der Wartungskosten daher für unzulässig; zudem handle es sich ohnehin um nicht umlagefähige Verwaltungskosten.

Entscheidung: Rauchwarnmelder-Wartung ist umlagefähig

Der BGH gibt der Vermieterin Recht. Die Vermieterin konnte die Kosten für die Wartung der Rauchwarnmelder im Rahmen der Betriebskostenabrechnung auf die Mieter umlegen. Bei diesen Kosten handelt es sich – anders als bei den Kosten der Anmietung der Rauchwarnmelder – um Betriebskosten im Sinne der Betriebskostenverordnung.

Eine regelmäßig anfallende, nicht durch eine bereits aufgetretene Störung veranlasste Maßnahme, die der Überprüfung der Funktionsfähigkeit und Betriebssicherheit einer technischen Einrichtung des Mietobjekts dient, ist keine Mangelbeseitigung. Die hierdurch verursachten wiederkehrenden Kosten sind deshalb als sonstige grundsätzlich umlegbare Betriebskosten im Sinne von § 2 Nr. 17 BetrKV anzusehen.

Entsprechendes gilt für die Kosten, die beim Eigentümer eines vermieteten Objekts für die regelmäßige Prüfung und Sicherstellung der Betriebsbereitschaft von in den Mieträumen angebrachten Rauchwarnmeldern wiederkehrend anfallen. Diese sind von der Vereinbarung zur Umlage der Kosten des Betriebs von Brandschutz- und Brandmeldeanlagen umfasst.

Öffentlich-rechtliche Pflicht beeinflusst Mietverhältnis nicht

Die Umlagefähigkeit entfällt nicht deshalb, weil die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder nach der Berliner Bauordnung den Mietern obliegt. Dies betrifft allein das bauordnungsrechtliche Verhältnis zwischen der Behörde und dem hinsichtlich der Wartung öffentlich-rechtlich Verpflichteten. Auf das zivilrechtliche Verhältnis zwischen Vermieter und Mieter hat die bauordnungsrechtliche Regelung keinen Einfluss.

Wartungskosten sind keine Verwaltungskosten

Die Kosten für die Wartung der Rauchwarnmelder sind auch nicht als Verwaltungskosten einzuordnen. Zwar betreibt ein Vermieter mit der Wartung von Rauchwarnmeldern auch Vorsorge im eigenen Interesse, indem er seine eigene Verkehrssicherungspflicht erfüllt. Indes ist die Erfüllung von Verkehrssicherungspflichten als rein haftungsrechtlicher Gesichtspunkt kein maßgebliches Kriterium, um Betriebskosten von Instandhaltungs- oder Verwaltungskosten abzugrenzen.

(BGH, Urteil v. 5.10.2022, VIII ZR 117/21)

Quelle: www.haufe.de

Wir verkaufen Ihre Immobilie

Schnell und zum besten Kurs

 

Über uns - Manuel Korte» Verkauf dein Haus mit Korte «

 

 

 

Tätigkeitsbereich von Korte Immobilien Fröndenberg

» Hier sind wir tätig «

 

 

 

Immobilienverkauf mit Korte Immobilien Fröndenberg

» Jetzt Ihre Immobilie anbieten «

 

 

 

Logo Korte Immobilien Fröndenberg

» Direktkontakt via WhatsApp «

 

 

 

» Zur Homepage

 

» Mit Immobilien kennen wir uns aus

 

» Unser Imagefilm

 

» Immobilienverkauf mit einem Profi

 

» Gründe für Immobilienverkauf

 

» Unsere Presseberichte

 

» Unsere aktuellen Angebote

 

» Unsere Referenzobjekte